Orgel-Seminar mit Prof. Johannes Geffert

Chansons mit dem Trio „Eierlikör & Absinth“
31. Januar 2017
Eröffnungskonzert der Deutsch-Französischen Kulturtage
1. Februar 2017

Orgel-Seminar mit Prof. Johannes Geffert

Orgel-Seminar mit Prof. Johannes Geffert (Köln)

Französische Musik auf deutschen Orgeln

Interpretation – Registrierung

„Französische Rezepte – Deutsche Küche“, so könnte man das Seminarthema salopp formulieren. Im Gegensatz zu den vielen verschiedenen, regional unterschiedlichen Orgeltypen in Deutschland gab es in Frankreich schon früh einheitliche Instrumenten-Typen: die Barockorgeln wie z. B. bei Clicquot und die Orgeln eines Cavaille-Coll. Kein Wunder, dass sich französische Komponisten seit je her an vorgegebenen Klangmustern orientierten und meist eindeutige Registrierungen vorschrieben. In der Regel sind diese Registerkombinationen auf deutschen Orgeln nicht vorhanden. Wenn man also nicht ganz auf das Spiel dieses wunderbaren Repertoires verzichten will, muss man „Rezepte“ finden, um einer deutschen Orgel französisches Flair zu entlocken

Die im Seminar gespielte französische Musik wird im Hinblick auf Registrierungen, aber auch bezüglich Spieltechnik und natürlich insgesamt auf die Möglichkeiten von Interpretation erarbeitet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Werke eigener Wahl mitbringen. Empfohlen werden darüber hinaus:

L. Marchand – Dialogue in C

J.-F. Dandrieu – eines der „Magnificat“

C.-M. Widor – Sinfoniesätze (z. B. 1. Satz 5. Sinfonie / 3. Bis 6. Satz 4. Sinfonie/ 10. Sinfonie)

C. Saint-Saens – 3 Fantasien

C. Franck – eines der großen Orgelwerke

 

Zur Verfügung steht eine Klais Orgel von 2001:

I Hauptwerk C–g3
1. Bourdon 16′
2. Principal 8′
3. Flûte harmonique 8′
4. Gedackt 8′
5. Octave 4′
6. Blockflöte 4′
7. Quinte 22/3
8. Superoctave 2′
9. Terz 13/5
10. Mixtur IV 2′
11. Cromorne 8′
Tremulant
II Schwellwerk C–g3
12. Holzflöte 8′
13. Gamba 8′
14. Voix céleste 8′
15. Principal 4′
16. Traversflöte 4′
17. Viola 4′
18. Spitzflöte 2′
19. Cornet II-III 22/3
20. Plein jeu IV 11/3
21. Cor anglais 16′
22. Hautbois 8′
23. Voix humaine 8′
Tremulant
III  Solowerk C–g3
24. Rohrflöte 8′
25.  Salicional 8′
26. Préstant 4′
27. Cornet III 22/3
28. Trompette 8′
29. Clairon 4′
Tremulant
Pedal C–f1
30. Principal 16′
31. Subbass 16′
32. Quintbass 102/3
33. Octavbass 8′
34. Tenoroctave 4′
35. Bombarde 16′

 

Koppeln: II/I (auch als Suboktavkoppel), II/II (Suboktavkoppel), III/I, III/II, I/P, II/P, II

 

Am ersten Kurstag wird eine Exkursion zur 2französischsten Orgel Deutschlands“ in St. Joseph, Bonn-Beuel, einem „Mekka“ französischer Orgelkunst unternommen (Verteilung auf private PKWs).

 

Termine:

Donnerstag, 22. März 2017:

  • 11.00–13.00 Uhr Kursbeginn in Bergisch Gladbach
  • 14.00 Uhr Abfahrt nach Bonn-Beuel
  • 15.00–18.00 Uhr Kurs in Bonn-Beuel
  • 19.00 Uhr Rückkehr nach Bergisch Gladbach

Freitag, 23. März 2017:

  • 10.00–12.30 Uhr Kurs in Bergisch Gladbach
  • 13.30 – 15.00 Uhr Kurs (Fortsetzung)
  • 15.00-16.30 Uhr Vortrag „César Francks Orgelmusik“. Dr. Christiane Strucken-Paland (César-Franck-Gesellschaft e.V.)
  • 19.00 Konzert von Prof. Geffert (Köln) in der Kirche St. Laurentius, Bergisch Gladbach

 

Kursgebühren: 69 EUR (aktiv) / 50 EUR (ermäßigt), 49 EUR (passiv) / 30 EUR (passiv ermäßigt)

Der Kurs richtet sich an alle Organistinnen und Organisten, sei es Konzert-,  Kirchenmusiker oder interessierte Laien.

Anmeldeschluss: 1. März 2017

veranstaltet in Kooperation mit der Internationalen César-Franck-Gesellschaft e. V. 

Infos und Anmeldung unter: Salyutov@musik-kultur-gl.de

 

 

 

Comments are closed.